Garten Winterfest machen

Man will es nicht war haben, aber der Winter kommt…

Wir hatten zwar diesen Herbst noch keine Minusgrade, aber die letzten Wochen ist es schon mal ziemlich kalt geworden. Auch lässt sich die Sonne gerade nicht so oft blicken, da es die meiste Zeit Neblig ist.

Aber was solls. Ist halt so und solange es nicht regnet kann man ja noch so einiges im Garten erledigen. So hat mein alter Herr noch die eine oder ander Hecke geschnitten und die Gemüsebeete im Küchengarten auf vordermann gebracht. Julia und meinereiner haben den Großteil vom Gemüse geerntet und verarbeitet. Den Mais hab ich ja schon vor einigen Wochen geerntet. Diesmal waren es Karotten, Kürbisse, etc. Paprika und Chili sind noch Putzmunter im Glashaus und warten noch darauf verarbeitet zu werden. Außerdem wurden die Beete schon mal für das nächste Jahr vorbereitet bzw. schon das eine oder andere gepflanzt.

Wo wir gerade beim Ernten sind…

Ich habe es nicht glauben wollen und Lehrgeld bezahlt. Dieses Jahr hab ich das erste mal Karotten angebaut. Schlau wie ich war hab ich diese im Glashaus vorgezogen und später ins Hochbeet vereinzelt. Soweit war ja alles gut und die Pflanzen haben sich zu 80% super entwickelt. Als dann die Ernte angestanden ist, habe ich gemerkt warum man Karotten nicht vereinzeln soll sondern vor Ort sähen und dann ausdünnen sollte.
Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen was das zum Großteil für seltsame Gebilde geworden sind. Manche haben ausgesehen wie eine Hand oder wie andere Körperteile 😉
Ich hab von der Aktion leider keine Fotos gemacht, weil ich mich zu dem Zeitpunkt etwas über mich selbst geärgert habe. Jetzt im nachhinein finde ich es schade das ganze nicht festgehalten zu haben. Was solls. Wir haben gerettet was zu retten war und das mühevoll gewaschen, geputzt, geschnitten, blanchiert, etc. und dann Portionsweise eingefroren. Insgesamt waren es bei dem Versuch fast 2 Kilogramm die wir haltbar gemacht haben. Der Rest der nicht zu verarbeiten ging haben wir natürlich NICHT auf den Kompost geworfen. Darüber freuen sich jetzt die beiden Meerschweinchen unserer Nachbarin 🙂

So ist das halt im Garten. Es gibt Erfolge, Rückschläge und macht alles viel Arbeit, aber es macht uns vor allem viel Spaß und man lernt bekanntlich ja  nie aus.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei